Verkehrsplanung nur selten behindertengerecht

NWZ vom 13.02.1992
Artikel NWZ

Verkehrsplanung nur selten behindertengerecht

Senioren- und Behindertenbeirat fordert ein Umdenken der Kommunen – Diskussion

Hatten. Der Senioren- und Behindertenbeirat der Gemeinde Hatten beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Thema „Behindertengerechte Umwelt“. Hierzu hatten sie den verkehrspolitischen Sprecher des Landesteils Oldenburg, Erhard Reil, eingeladen. Anhand eines Diavortrags, den der blinde Referent hielt, wurde lebhaft über die oftmals behindertenfeindliche Verkehrsplanung diskutiert.

Behinderte, Blinde, Rollstuhlfahrer sowie alte und auch sehr junge Menschen können nur auf Bürgersteigen am Verkehr teilnehmen. Die Gehwege sind allerdings oft zu schmal, sie werden als Park- und Abstellfläche benutzt und die Bordsteine sind soweit abgeflacht, dass sich ein Blinder nicht mehr an ihnen als Leitlinie orientieren kann.

Reil machte durch seinen Vortrag deutlich, dass ein Umdenken der Verkehrsplaner und der entsprechenden Behörden dringend notwendig ist, damit die bislang benachteiligten Bevölkerungsgruppen gefahrlos am Verkehr und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
Für die Mitglieder des Senioren- und Behindertenbeirates der Gemeinde Hatten steht fest, dass es auch in ihrer Gemeinde in diesem Bereich noch viel zu tun gibt, und sie sich auch weiterhin mit diesem Thema auseinandersetzen werden.