Nicht nur gucken, sondern begreifen

Anzeiger für Harlingerland vom 05.05.2000
Wittmund
Nicht nur gucken, sondern begreifen

Ausstellung „Mobilitätsbehinderte im Straßenverkehr“

Wittmund. Es geht um Rücksicht, um Verständnis, um Hilfe und um Partnerschaft – bei der Ausstellung „Mobilitätsbehinderte im Straßenverkehr“, die gestern Morgen in der Wittmunder Stadthalle eröffnet wurde und heute Abend zu Ende gehen wird. An beiden Tagen gehören unter anderem insgesamt 17 Schulklassen aus dem gesamten Landkreis Wittmund zu den Besuchern. Und vor allem die Jungen und Mädchen zeigen sich begeistert. Denn: Bei dieser Ausstellung wird nicht nur geguckt, sondern hier lassen sich die Probleme im wahrsten Sinne des Wortes auch begreifen.

Es handelt sich um eine Wanderausstellung der Landesverkehrswacht, die die Kreisverkehrswacht Wittmund sowie der Behindertenbeauftragte des Landkreises, Helmut Gössling, in Kooperation nach Wittmund geholt und hier dann auf die Beine gestellt haben. Die Schirmherrschaft hat Herbert Fischer, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, übernommen. Fischer lobte nicht nur Inhalt und Aufbereitung des aus seiner Sicht vielfach tabuisierten Themas, sondern natürlich auch das Engagement der vielen Helfer in der Stadthalle. Das Thema: Es geht um Mobilitätsbehinderte, die im Straßenverkehr ihre ganz speziellen Schwierigkeiten haben. Entweder sind bauliche Maßnahmen nicht auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten, oder aber das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer verhindert ihre Bewegungsfreiheit.
Bilder, Texte und Tipps, aber auch praktische Beispiele sollen helfen, die Bevölkerung sowie Entscheidungsträger zu sensibilisieren.